Top 10 oder wer ist dieser Freud?!

Mein Buch verkauft sich viel besser, als ich je gedacht habe. Daher ein herzliches Dankeschön an alle, die mein Buch gekauft haben. Und die beiden Personen, die mein Buch mit 5 Sternen bewertet haben, sind sowieso die besten Menschen!

Akutell steht mein Buch  in den Top 10 der eBooks und Top 80 aller Bücher in meiner Kategorie. Sigmund Freud steht mit seinem Werk „Traumdeutung“ zwei Plätze vor mir…Also wer immer sie auch sind, Herr Freud, ziehen sie sich warm an!

Gesunde vs. ungesunde Beziehung

In meinem Blog geht es in erster Linie um ungesunde Beziehungen und emotionalen Missbrauch. Und das gute vorweg: Es gibt (auch) gesunde Beziehungen!
Dabei geht es auch in gesunden Beziehungen zuweilen nicht gerade nett zu. So gibt es anstrengende Zeiten, Partner werden verletzt und gerade bei der Trennung wird manchmal schmutzige Wäsche gewaschen. In meinen Augen gibt es jedoch feine Unterschiede zwischen gesunden und ungesunden Beziehungen, die ich hier näher ausführen möchte.

Ungesund ist eine Beziehung in meinen Augen zum Beispiel dann, wenn folgende Tendenzen dauerhaft auftreten.

Den Partner als Person mögen vs. den Partner als Objekt mögen

In gesunden Beziehungen finden sich im Idealfall beide Partner grundsätzlich sympathisch. Das ist schon mal eine recht solide Basis und erleichtert vieles im Zusammenleben. Wenn man den anderen mag, interessiert man sich z.B. wirklich wie es dem anderen geht.
In ungesunden Beziehungen mag der eine Partner den anderen nicht wirklich für sein Wesen, aber ihm gefällt, was er abgreifen kann an Gefälligkeiten, wie z.B. Geschlechtsverkehr, kostenlose Bestätigung, etc. Wie es dem anderen geht, interessiert nicht wirklich und das beste wäre, wenn der Partner den anderen nicht mit seinem persönlichen Kram belästigt. Das Motto ist eher: Gib mir was ich brauche, wann ich es brauche und bis dahin warte auf Kommandos und nerv nicht.

Privatsphäre achten vs. Privatsphäre missachten

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Manche Eigenarten nerven und andere  Dinge, wie z.B. irrationale Ängste eines Partner kann man nicht wirklich nachvollziehen.
In gesunden Beziehungen werden diese Schwachpunkte allerdings – wenn überhaupt – intern diskutiert und werden nicht in aller Öffentlichkeit breit getreten, um den Partner klein zu halten.
In ungesunden Beziehungen werden die wunden Punkte des Partners munter mit dem Umfeld geteilt. Praktisch dabei: Man kann schon für die Zeit nach der Trennung vorbauen und hat sich schon im Vorfeld rein gewaschen. Nach dem Motto: Ich habe ja schon immer gesagt, was mit dem nicht stimmt.
Wunde Punkte sind auch ein guter Ansatzpunkt, um den Partner nach Belieben zu manipulieren und ihm vor Augen zu halten, wie kaputt er doch ist.

Offene Kommunikation vs.  Manipulation

Jeder Mensch manipuliert zeitweise, um an das ein oder andere Ziel zu kommen. Die Illusion, dass immer komplett offen kommuniziert wird ohne je auch mal zu manipulieren, kann man sich gerne machen. Aber wenn man realisitsch denkt, ist ein gewisses Maß an Manipulation im Umgang mit anderen Menschen unvermeidlich.
Es gibt dabei aber ein großes ABER. Sobald ein Partner unter den Manipulationen des anderen leidet, wird es ungesund. Ungesunde Beziehungen zeichnen sich oft dadurch aus, dass ein Partner so gut wie gar nicht offen kommunizieren kann, sondern nur manipuliert und der andere Partner massiv darunter leidet, weil dieser sich fremdgesteuert und ausgenutzt fühlt.

Kompromissbereitschaft vs. Starrsinn

Nur in fake Beziehungen wird es jemals 100% Übereinstimmung geben. Auch sollte nicht ein Partner alles entscheiden können. Daher ist eine Beziehung von Kompromissen geprägt. In gesunden, modernen Beziehungen ist es für mich daher für ein angenehmes Miteinander wichtig, dass beide Partner Kompromisse eingehen können.
In ungesunden Beziehungen gibt es oft Partner, die so kompromissbereit und flexibel sind wie ein Amboss.

Gemeinsame Ziele vs. Eigene Interessen

Jeder sollte eigene Interessen in Beziehungen haben und seine Bedürfnisse kennen und formulieren können. Allerdings sollte man in gesunden Beziehungen auch gemeinsame Ziele haben, um die Beziehung weiter vertiefen zu können.
In ungesunden Beziehungen fehlen gemeinsame Ziele bei mindestens einem Partner oft komplett und der Partner ist ausschließlich auf seine eigenen Interessen aus.

Macht vs. Vertrauen

Keine Beziehung ist frei von Machtgeplänkeln und grenzenloses Vertrauen gibt es wohl auch eher in Hollywoodstreifen als in der realen Welt. Aber in gesunden Beziehungen geht es nicht nur um Macht und grundsätzlich vertrauen sich beide Partner.
In ungesunden Beziehungen geht es dagegen nur um Macht und es ist so gut wie kein Vertrauen vorhanden. Oftmals sind in ungesunden Beziehungen Partner am Werk, die für Macht über Leichen gehen würden.

Unbeachsichtig verletzen vs. bewusst verletzen

Auch eher hollywoodhaft ist für mich das Klischee, dass es in gesunden Beziehungen immer nur eitel Sonnenschein geben wird. In jeder näheren, echten Beziehung verletzt man andere und man selber wird verletzt. Wer Angst hat, verletzt zu werden, lebt am sichersten alleine.
Der Unterschied zu ungesunden Beziehungen ist aber, dass man den anderen nicht bewusst verletzt. In ungesunden Beziehungen ist dieses bewusste Verletzen, z.B. durch Bohren in den Wunden des anderen im Laufe der Beziehung irgendwann an der Tagesordnung.

Fazit

Wie man sieht, gibt es zum Teil Überschneidungen zwischen ungesunden und gesunden Beziehungen und oft kann man nicht sofort sagen, was gesund bzw. ungesund ist. Allerdings wird bei ungesunden Beziehungen oft eine gewisse Grenze dauerhaft überschritten, was dazu führt, dass ein Partner unter dieser Beziehung leidet. Ein maßgebliches Kriterium für eine ungesunde Beziehung ist für mich, dass ein Partner den anderen bewusst verletzt.